Welche lebensmittel Vertragen sich nicht mit antibiotikum

Trinken Sie es nicht, wenn Sie einige Antibiotika wie Tetracyclin, Ciprofloxacin (Chinolon-Antibiotika) und bestimmte Osteoporose-Medikamente, wie Alendronat (Fosamax) nehmen. Antibiotika werden benötigt, um schwere bakterielle Infektionen wie Lungeninfektionen oder Meningitis (Entzündung der Membranen, die das Gehirn und das Rückenmark ausrichten) zu behandeln. Dies ist nicht der Fall, wenn beispielsweise Menschen, die ansonsten gesund sind, Atemwegsinfektionen haben, die durch Viren wie Erkältung oder Grippe (”Grippe”) verursacht werden. Antibiotika werden in der Regel keine Hilfe sein, weil sie nur Bakterien bekämpfen. Antibiotika haben auch Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen, Magen- und Darmprobleme, Übelkeit und Pilzinfektionen. Aufgrund dieser damit verbundenen Risiken ist es wichtig, die Vor- und Nachteile der Einnahme von Antibiotika sorgfältig zu prüfen. 1. Warfarin und Vitamin K Warfarin (Coumadin) ist ein blutverdünnendes Medikament, das hilft, Blutgerinnsel zu behandeln und zu verhindern. Der Verzehr bestimmter Lebensmittel, vor allem solche, die reich an Vitamin K, kann die Wirksamkeit von Warfarin verringern. Die höchsten Konzentrationen von Vitamin K finden sich in grünem Blattgemüse wie Grünkohl, Kragen, Spinat, Rübengrün, Rosenkohl, Brokkoli, Jakobsmuscheln, Spargel und Endivien. Ist Reis Krispies ok zu essen, während auf Antibiotika und Instant Haferflocken Grapefruit: Lesen Sie unseren Beitrag erklärt die beiden wichtigsten Möglichkeiten, dass Grapefruit mit einigen gängigen Medikamenten interagiert.

Im Gegensatz zu Präbiotika, die das Wachstum von gesunden Bakterien fördern, Probiotika sind lebende gesunde Bakterien, die konsumiert werden, um das Risiko von Antibiotika-nebenwirkungen zu reduzieren. Lactobacilli und Saccharomyces sind bekannt, die effektivsten Probiotika zu sein. Jedoch, Da Probiotika sind Bakterien selbst, Sie werden anfällig für sich selbst durch Antibiotika getötet. Daher, Es ist wichtig, Probiotika ein paar Stunden nach Antibiotika zu nehmen. Mit ärztlicher Zulassung, und in Ermangelung anderer gesundheitlicher Bedingungen wie Pankreatitis, erhöhte Triglyceride, und Neuropathie, ältere Erwachsene mit Diabetes können in der Lage sein, bis zu zwei Getränke pro Tag zu genießen. Ein Getränk wird von der American Diabetes Association als ein 12-Unzen-Bier, ein 5-Unzen-Glas Wein oder 1,5 Unzen eines destillierten Getränks wie Whiskey, Wodka oder Gin definiert. Einzelpersonen können das Risiko eines niedrigen Blutzuckerspiegels reduzieren, indem sie alkoholische Getränke während der Mahlzeit oder durch einen Snack zusammen mit dem Getränk haben. Einige der häufigsten Lebensmittel zu essen, während der Einnahme von Antibiotika gehören: Antibiotika werden auch in der Veterinärmedizin und in der Landwirtschaft verwendet. Tierärzte müssen sich auch an die Vorschriften für den richtigen Umgang mit Antibiotika halten.

Bei der Verwendung von Antibiotika ist es wichtig, die folgenden Dinge zu wissen, um Resistenzen und Nebenwirkungen zu verhindern: Ausgewählt aus Daten, die mit Erlaubnis enthalten sind und von First Databank, Inc. urheberrechtlich geschützt sind. Dieses urheberrechtlich geschützte Material wurde von einem lizenzierten Datenanbieter heruntergeladen und ist nicht zur Verbreitung vorgesehen, es sei denn, dies kann durch die geltenden Nutzungsbedingungen genehmigt werden. Antibiotika sind ein effektiver Weg, um bakterielle Infektionen abzuwehren, obwohl sie mit einigen Nebenwirkungen kommen. Bestimmte Lebensmittel helfen bei der Minimierung dieser Nebenwirkungen, während einige Lebensmittel spielen eine Rolle bei der Erhöhung dieser Nebenwirkungen. Obwohl diese Liste Ihnen einen kurzen Überblick über Lebensmittel gibt, die die Wirkung von Antibiotika unterstützen oder negieren, konsultieren Sie immer einen Arzt, bevor Sie Änderungen an Ihrer Ernährung vornehmen. Wir wissen jetzt, dass Antibiotika eigentlich nur dann eingesetzt werden sollten, wenn dies unbedingt notwendig ist. Das Wichtigste ist, nicht zu überschätzen, was Antibiotika tun können: Patienten erwarten oft, dass Antibiotika verschrieben werden, um Erkrankungen zu behandeln, für die sie nicht geeignet sind.

Viele Male beim Versuch, schädliche Bakterien aus dem Körper loszuwerden, Antibiotika am Ende schädliche nützliche Darmbakterien.